iPhone Generationen

9. Januar 2007: Der Tag, an dem Apple das Mobiltelefon neu erfand

Vor zehn Jahren stellte Apple einen iPod, ein Mobiltelefon und ein Internet-Device vor. In Form des iPhones wurde die mobile Kommunikation revolutioniert.

Das iPhone erobert die Welt

Das iPhone feiert seinen zehnten Geburtstag. Am 9. Januar 2007 stellte Apple-Mitbegründer und damaliger CEO Steve Jobs das erste iPhone im Moscone Center in San Francisco vor. Wie sehr das iPhone die Smartphone-Landschaft prägen würde, war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht abzusehen, auch wenn Jobs früh das Potential erkannte. In den vergangenen zehn Jahren entwickelte sich das iPhone zu einem der beliebtesten Smartphones weltweit und prägte die Ära der Smartphones entscheidend mit.

Wie umfangreich und revolutionär das iPhone seinerzeit war, machte Jobs während der Keynote am 9. Januar auf spielerische Weise deutlich. Denn zunächst kündigte der 2011 verstorbene Visionär nicht ein, sondern drei Geräte an: Ein iPod mit Touchbedienung, ein revolutionäres Mobiltelefon und ein bahnbrechendes Internetkommunikationsgerät. Während bei den ersten beiden Jubelrufe und euphorisches Geklatsche durch das anwesende Publikum ziehen, ploppen bei dem Internetteil die Fragezeichen oberhalb der Köpfe auf, mehr als ein gemäßigtes Klatschen gibt es nicht. Auf der großen Leinwand erscheinen drei Icons, die immer schneller eingeblendet werden. Dadurch war klar, es handelt sich um ein einziges Gerät, das diese drei Eigenschaften miteinander kombiniert: das iPhone war geboren.

In den nächsten anderthalb Stunden wurde gezeigt, was das iPhone alles kann. Jobs hatte sichtlich Freude bei der Vorstellung und Vorführung des ersten Apple Smartphones. Er erklärte die einzelnen Funktionen und wiederholte sie immer wieder auf seinem Testgerät, damit auch der Letzte im Saal sie verstand. Übliche Handhabungen wie die “Slide-to-Unlock”-Funktion, Zwei-Finger-Zoom oder das Scrollen durch Playlists oder Webseiten sind für uns heute selbstverständlich. Die intuitive Bedienung von Smartphones hat man derartig schnell gelernt, dass man sich nicht vorstellen kann, dass diese Funktionen auf einem Mobiltelefon einer breiten Masse nicht bekannt waren. Aber als Jobs durch eine Playlist scrollt geht ein tosender Jubel durchs Publikum, als hätte die Welt nur darauf gewartet.

Apple Keynote zur Vorstellung des iPhones 2007. Quelle: YouTube
 

Ebenfalls neu war, dass der Bildschirm sich drehte, wenn man das iPhone quer in die Hand nahm. Mit dem Gerät konnte man sogar die Zeitung lesen, auch wenn das kleine 3,5-Zoll-Display dafür heute eher ungeeignet wäre. Dennoch war der Bildschirm für damalige Verhältnisse sehr groß. Damit keine Zweifel an der revolutionären Kraft des iPhones aufkam, wurde der Prototyp, an dem Jobs die neuen Features vorführte, ein wenig präpariert. Zum Beispiel war die Netzverbindung noch sehr instabil und um das zu kaschieren, zeigte das Display stets vollen Empfang. Äußerst wichtig war außerdem, das Jobs die richtigen Anwendungen in der richtigen Reihenfolge startete um das iPhone nicht zum Absturz zu bringen.

Aber kein Produkt ist fehlerhaft und auch wenn das iPhone die seine Feuertaufe fehlerfrei durchstand, musste in der Folgezeit logischerweise immer wieder nachgebessert werden. So funkte erst der erst iPhone-Nachfolger im schnelleren UMTS-Netz. 2008 öffnete Apple dann den App Store, der die Vielfältigkeit moderner Smartphones prägte. Nachdem das allererste iPhone am 29. Juni 2007 in den USA auf den Markt kam, schwappte es am 9. November auch nach Deutschland und war zunächst nur bei der Deutschen Telekom erhältlich.

Aufgrund des Jubiläumsjahres und der Tatsache, dass die beiden letzten iPhone-Generationen nur geringfügige Verbesserungen brachten, wird 2017 wieder ein revolutionäres und bahnbrechendes Mobiltelefon erwartet.

Apple iPhone-Absatz

Hinterlasse eine Antwort